S-Bahn Stuttgart

Starte gut informiert und mit dem besten Abo der Region in die Ausbildung.

Schule geschafft. Ausbildungsplatz gefunden. Ein neuer Lebensabschnitt liegt vor dir und du fragst dich: Was nun? Wir unterstützen dich mit Tipps und Infos, wie du einen perfekten Start in deine Ausbildung hinbekommst.

Und damit du flexibel und günstig in der Region unterwegs bist, bieten wir dir unser Ausbildungs-Abo an. Unbegrenzte Freiheit für unter 2 € pro Tag. Und on Top gibt es noch einen 20 € BestChoice-Einkaufsgutschein, wenn du den Aktionscode Azubi2018 bei der Online-Bestellung angibst. Worauf wartest du noch?

Tipps & Tricks für einen erfolgreichen Start in die Ausbildung
  • Ausbildungsvertrag unterschreiben: Unterzeichne deinen Ausbildungsvertrag schon vor Beginn deiner Ausbildung. Lass dich nicht auf eine Vertragsunterzeichnung am ersten Tag ein. Schließlich kannst du dir nicht sicher sein, ob es sich dein Arbeitgeber nicht doch noch einmal anders überlegt.
  • Ärztliche Untersuchung: Laut Jugendarbeitsschutzgesetz ist vor Ausbildungsbeginn eine ärztliche Untersuchung vorgeschrieben, wenn du noch keine 18 Jahre alt bist. Wende dich dazu an deinen Hausarzt, der die entsprechenden Untersuchungen vornehmen und dir die Bescheinigung für deinen Arbeitgeber ausstellen kann.
  • Die elektronische Lohnsteuerkarte: Als Auszubildender musst du Lohnsteuer zahlen. Dein Arbeitgeber erledigt das für dich. Er zieht den entsprechenden Betrag gleich von deiner Ausbildungsvergütung ab. Damit dies erfolgen kann benötigt dein Arbeitgeber deine Steueridentifikationsnummer und dein Geburtsdatum.
  • Sozialversicherungsausweis: Zur Sozialversicherung zählen die Kranken-, Pflege-, Renten, Arbeitslosen- und Unfallversicherung. Die jeweiligen Beträge werden automatisch von deiner Ausbildungsvergütung abgebucht. Was dann übrig bleibt, nennt man den „Nettolohn“. Sobald du krankenversichert bist, erhältst du den Sozialversicherungsausweis
  • Krankenversicherung: Jetzt bist du leider nicht mehr über deine Eltern krankenversichert, sondern bist selbst „krankenversicherungspflichtig“. Die Leistungen sind von Kasse zu Kasse verschieden. Also informiere dich gut und lass dich beraten.
  • Girokonto: Spätestens jetzt solltest du dir ein eigenes Girokonto einrichten, auf welches dein Arbeitgeber dein Gehalt überweisen kann.
  • Informiere dich auch über Haftpflichtversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung und vermögenswirksame Leistungen.



5 Fettnäpfchen, die du am ersten Tag in der Ausbildung vermeiden solltest.

Was ziehe ich an? Was werden meine neuen Arbeitskollegen von mir denken? Tatsächlich solltest du dich vor dem Beginn deiner Ausbildung nicht zu verrückt machen. Um ein paar Fettnäpfchen zu umschiffen, hier fünf essentielle Tipps, die dir den Start vereinfachen.

Tipp 1: Komm am ersten Tag pünktlich. Rechne am besten einen Puffer ein und informiere dich über deinen Arbeitsweg. Am besten du fährst ihn einmal im Vorfeld ab oder informierst dich, wie du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hinkommst.

Falls doch etwas schiefgeht, notiere dir die Telefonnummer deines Arbeitsgebers, wo du im Notfall anrufen und dich entschuldigen kannst.

Tipp 2: Für den ersten Eindruck, gibt es keine zweite Chance – überlege dir also gut, was du anziehst. Informiere dich am besten vor deinem ersten Tag in der Ausbildung bei deinem Betrieb, ob es eine bestimmte Kleiderordnung gibt.

Tipp 3: Sieze deine Vorgesetzten oder Kollegen, außer sie bieten dir das Du direkt an. Als Azubi bist du nicht in der Position, jemandem das Du anzubieten.

Tipp 4: Komm vorbereitet zu deinem ersten Arbeitstag. Nimm dir auf jeden Fall ein Notizheft und etwas zum Schreiben mit. Informiere dich ansonsten noch einmal direkt bei deinem Ausbildungsbetrieb, was du alles am ersten Tag dabei haben solltest.

Tipp 5: Bleibe stets freundlich, aufmerksam und höre interessiert zu. Wenn du nichts zu tun hast, dann warte nicht, bis jemand auf dich zu kommt. Frage stattdessen proaktiv bei deinen Arbeitskollegen und Vorgesetzten nach.

Du willst in die Pause? Informiere dich, welche Regelungen es in deinem Ausbildungsbetrieb dazu gibt und bei wem du dich ggf. abmelden musst.
 

So bleibt mehr vom Ausbildungsgehalt übrig: fünf Spar-Tipps für deine Freizeit.

Als Azubi bekommst du erstmal einen eher bescheidenen Lohn, aber das sollte dich nicht davon abhalten, deine Freizeit voll auskosten zu können. Wie du auch mit wenig Geld gut unterwegs bist, erfährst du hier.

Spar-Tipp 1: Unser Ausbildungs-Abo bringt dich für unter 2 Euro täglich durch die Region Stuttgart: ob in der Freizeit oder zur Ausbildung.
Und dein Ausbildungs-Abo kann noch mehr: Auf der polygoCard ist das Ausbildungs-Abo nicht nur als eTicket gespeichert, die Karte ist auch dein Schlüssel zu vielen Leistungen aus den Bereichen Mobilität (z. B. Carsharing, Fahrradverleih) – und perspektivisch auch für städtische Angebote.

Spar-Tipp 2: Nutze Vergünstigungen, wann es geht. Montags ist zum Beispiel Kinotag, wo du die aktuellen Blockbuster vergünstigt schauen kannst. Oder du hast Lust auf einen Cocktail? Geh während der Happy Hour in eine Bar und zahle weniger für deinen Drink.

Spar-Tipp 3: Neue Frisur für Lau. Informiere dich bei den Friseursalons (oder schau online nach), ob sie ein Haarmodel benötigen. Keine Angst, die jungen Friseure werden von ihrem Friseurmeister betreut – du bekommst also kostenlos eine trendige Frisur verpasst.

Spar-Tipp 4: Gesund und fit bleiben ohne teures Fitness-Studio – nutze Angebote der Sportvereine in deiner Umgebung.

Spar-Tipp 5: Ausleihen statt kaufen. Ob Bücher oder Werkzeuge. Heutzutage kannst du fast alles für günstiges Geld leihen, statt es teuer kaufen zu müssen. Informiere dich zum Beispiel nach Bibliotheken, Baumärkten oder sonstigen Online-Portalen in deiner Region.